Eigentum verpflichtet – „Gutes erhalten, Neues gestalten“

Es geht um unser Gemeindeeigentum, auf das wir alle stolz sein sollten. Die Pflege und Erhaltung der gemeindeeigenen Immobilien, Einrichtungen und Verkehrsflächen muss uns allen ein ganz besonderes Anliegen sein.

Aufgrund der vorhandenen fachlichen Kompetenz im SPD Gemeinderat setzen wir - der SPD Ortsverein - uns besonders dafür ein, dass die sich aus Art. 14 (2) GG ergebende gesetzliche Verpflichtung zum Wohle der Allgemeinheit konsequent umgesetzt wird:

Im Einzelnen bedeutet das, dass der Zustand des Gemeindeeigentums durch regelmäßig wiederkehrende Begehungen festgestellt und erfasst wird.

Dadurch können notwendige Instandsetzungsarbeiten rechtzeitig geplant, vorbereitet und systematisch umgesetzt werden – nicht erst, wenn ein großer Schaden bereits entstanden ist, oder bei „Gefahr in Verzug“. Durch das konsequente Umsetzen der Maßnahmen können hohe Folgekosten und Flickwerke vermieden werden.

Bei einigen Wohngebäuden der Gemeinde besteht ein enormer Anstau von erforderlichen Instandsetzungsarbeiten. Das betrifft nicht nur das äußere Erscheinungsbild der Gebäude und Gestaltung der Außenanlagen, sondern auch die Versorgung mit Wärme.

Im Interesse der Gemeinde und Bewohner müssen diese Maßnahmen dringend geplant und umgesetzt werden. Die Bewohner sollen sich sicher und wohl fühlen, und für das Ansehen der Gemeinde ist es wichtig, solche „Schandflecke“ zu beseitigen.

Weitere Anliegen des SPD OV:

Bei den neu erworbenen Immobilien ist die Nutzung z. Zt. noch unklar:

 Planung und sinnvolle Nutzung z. B. Rehgasse

konsequentes Vorantreiben der erforderlichen Instandsetzungsmaßnahmen

 unserer Ortsstraßen

 der Entwässerungseinrichtungen